Entgiftungskur

Falsche Ernährung, Elektrosmog, Medikamente, Umwelt- und Genussgifte (z.B. Alkohol, Nikotin, Koffein) belasten mit zunehmenden Alter unser Grundgewebe. Im Normalfall können die Gifte über Leber, Nieren und Lunge ausgeschieden werden. In manchen Fällen schafft es der Körper aber nicht von selbst die Vielzahl der Giftstoffe abzubauen . Oft zeigt sich eine übermäßige Giftkonzentration im Körper durch unreine Haut, Hämorrhoiden oder sonstige Geschwüre. Wenn diese Gifte nicht durch den Organismus abgebaut werden, wird unsere Immunsystem geschwächt und akute oder auch chronische Krankheiten können sich bilden.

Hinweis:

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Seite soll keinen Besuch beim Arzt oder Psychologen ersetzen.

Wir übernehmen keine Haftung für die bereitgestellten Informationen. Die Nutzung der Informationen auf diesen Seiten geschieht auf eigene Verantwortung. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung. Chronisch Kranke, geschwächte Menschen, Übergewichtige, Allergiker, depressive Menschen oder Schwangere sollten vor einer Entgiftungskur ihren Arzt oder Heilpraktiker befragen.


Entschlacken mit Zitronensaft

Zitronensaft entschlacken
Zitronensaft
Mit Hilfe einer Zitronensaftkur kann man seinen Körper entschlacken und ihn von Giften und Schadstoffen befreien. Aufgrund des hohen Säuregehalts dieser Fastenkur werden die Giftstoffe aus dem Körper gespült und überflüssige Pfunde reduziert. Die Zitronensaftkur ist gut dafür geeignet, kurzfristig seinen Körper zu entgiften. Als dauerhafte Diät sollte die Zitronensaftkur jedoch nicht eingesetzt werden, sondern maximal 10 Tage und höchstens 2-3 mal im Jahr durchgeführt werden. Bei Menschen mit empfindlichem Magen kann es durch den hohen Säuregehalt zu Magenbeschwerden kommen. Da es sich bei der Zitronensaftkur um eine Art Crash-Entgiftungsdiät handelt, sollte man während der Entgiftungskur seine Ernährung nicht zu sehr einschränken sondern lediglich auf fett- und kalorienreiche Ernährung verzichten. Am effektivsten ist es, wenn man die Zitronensaftkur mit einer kalorienreduzierter Ernährung kombiniert. Ganz auf Ernährung sollte man meiner Meinung nach während dieser Zeit nicht verzichten. Ganz hart gesottene können dies natürlich tun, sollten sich vorher aber ärztlich untersuchen lassen.




 

Anwendung der Zitronensaftkur




Um seinen Körper von Giftstoffen und von lästigen Pfunden zu befreien empfiehlt es sich 3-4 mal täglich (zwischen den Mahlzeiten oder anstelle einer Mahlzeit) den mit Wasser verdünnten Zitronensaft (vermengt mit Ahornsirup und Cayennepfeffer) zu trinken. Der Ahornsirup, die Zitrone und der Cayennepfeffer enthalten viele lebenswichtige Vitamine die zu einer Zellerneuerung führen und dem Körper neue Energien zufügen. Der Cayennepfeffer kurbelt die Fettverbrennung an, während das Vitamin C der Zitrone und die Inhaltsstoffe des Ahornsirups für ein starkes Immunsystem sorgen sollen. Nach den 10 Tagen Zitronensaftkur sollte man wieder langsam beginnen Kalorien- und fettreichere Kost zu sich zu nehmen.





Rezept für den Zitronensaft (1 Portion)



2 Esslöffel Zitronen- oder Limonensaft (Bio)
2 Esslöffel Ahornsirup (Bio)
1/10 Teelöffel Cayennepfeffer (Chilipulver)
300 ml Wasser (heiß oder kalt)

Die Zutaten werden zusammengemischt und am besten frisch getrunken. Man kann sich auch die komplette Tagesmenge herstellen und diese im Kühlschrank lagern.